· 

Blackout

quelle: denise neghmouchi

Wo fängt man an, wenn man soviel zu sagen hat? Wie fasst man in Worte, was das Innere seit Monaten, gar Jahren bewegt? Dass ich wieder einen Blog starten würde, ahnte ich bereits im letzten Jahr. Doch wirklich Sicherheit habe ich erst seit ein paar Wochen. Nachdem mir klar wurde, dass ich meine Gedanken aufschreiben möchte. Sie in die Welt schicken will, nein muss. Weil ich spüre, dass in mir große Ideen wachsen, die geteilt werden wollen. Die Schmetterlinge in mir standen Kopf. Ein untrügliches Zeichen auf dem richtigen Weg zu sein. 

 

Und dann war ganz schnell alles da: der Name des Blogs, das Layout, das Farbschema. Nur die Worte, die waren weg. Verbarrikadiert hinter einer Mauer aus Angst und Zweifeln. Ob es richtig ist sich hier verletzlich zu zeigen? Angreifbar zu werden? Ideen zu teilen, die andere für verrückt halten könnten? Überhaupt: Menschen! Es ist schon erstaunlich, wie schnell mein Geist rebelliert, sobald meine Seele sich erhebt und ihren Platz in dieser Welt beansprucht. 

 

Seit Anfang 2018 habe ich auf meinem Instagram-Account angefangen mich von meiner verletzlichen Seite zu zeigen. Weil ich insgeheim wusste, dass es da draußen Menschen gibt, denen es ähnlich geht, wie mir. Und die aufatmen, wenn sie lesen, dass sie nicht alleine sind. Verstehen, dass es ok ist, nicht ok zu sein. Und es wunderbar befreiend ist, das Leben in all seinen Facetten anzunehmen. 

 

Und nun sitze ich hier. Die Angst vor dem leeren Blatt, dem ersten Satz: Sie ist da. Ganz greifbar in meinem Nacken. "Was, wenn es nicht reicht? Was, wenn das alles nur eine ganz blöde Idee war, die nichts verändert?"

 

Und was, wenn sie ALLES verändert? 

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Kristin Otto (Dienstag, 25 September 2018 16:43)

    Du bist fabelhaft bis in die kleinste Zelle deines Körpers und ich liebe alles an dir! Ich vertraue auf jedes Wort und will jedes einzelne hören! Durch den Block kann ich dir noch ein kleines Stückchen näher sein. Du bist mir eine große Hilfe auf meiner Reise! DANKE das du dich verletzlich zeigst und wir uns das auch ruhig trauen können/sollen/dürfen! Mach weiter so �

  • #2

    Sarah (Dienstag, 25 September 2018 19:02)

    Sehr schön..ich bin gespannt auf das was kommt. Du berührst mich und ich finde mich in deinen Fühlworten wieder..Danke dafür ! :)

  • #3

    Andrea (Dienstag, 25 September 2018 21:17)

    Früher schon und jetzt auch bzw.immer noch.ich liebe es wie du schreibst.und ich lese dich so gern.mach weiter bin schon ganz gespannt.

  • #4

    Helen (Mittwoch, 26 September 2018 00:22)

    Ich lieeebe deine Texte!! Bittee schreibe für immer weiter. Deine Worte tun mir in meiner Seele gut.

  • #5

    Lene (Donnerstag, 27 September 2018 00:19)

    Du triffst immer tief in mein Herz und du gibst mir so oft wieder halt und Sicherheit mit deiner Offenheit. Pure Liebe! Mach das bitte weiter ❤️